Der „Vater“ von White Widow – Interview mit Ingemar

No Comments
 
 

ausmacht. Im Moment bin ich damit beschäftigt, den Ge­schmack und das Aroma zu verfeinern.

grow! Wie genau machst du das?

Ingemar: Ich habe eine etwas andere Me­thode entwickelt.

grow! Die wäre..?

Ingemar: Wenn der Dünger zum Beispiel aus kompostieren Mango-Abfällen besteht, kann die Hanfpflanze ein Mango ähnliches Aroma bekommen.

grow! Aber wenn man anderen Dünger be­nutzt, geht dieser Effekt wieder verloren?!?

Ingemar: Genau, und deshalb halte ich nicht viel vom Indooranbau. Dabei wird den Pflan­zen alles genommen, was ihnen einen eige­nen Charakter verleihen könnte.

grow! Wie erhältst du deine Genetik — also deine Mutterpflanzen? Im Winter geht Out­door ja nicht viel, und nur über die Samen eine Sorte zu erhalten, ist nicht einfach…

Ingemar: Für meine Mutterpflanzen habe ich ein Gewächshaus…

grow! Hast du in der ganzen Zeit schon mal Arger mit den Behörden bekommen. Denn auch in Holland ist der Anbau von Cannabis in dem Umfang nicht unbedingt problemlos..?

Ingemar: Ja, das stimmt. Ich bin von Anfang an sehr offen den Behörden gegenüber mit dem Cannabisanbau umgegan­gen. Ich habe keinen Hehl da­raus gemacht und hatte auch lange Zeit keine Probleme. Vor einigen Jahren hatte ich dann doch Besuch von der Polizei und sie beschlagnahmten meine Pflanzen. Es kam zum Gerichts­verfahren, bei dem ich aber frei gesprochen wurde, weil ich mich an ihre Gesetze gehalten hatte. Die örtliche Polizei sicherte mir zu, mich in Zukunft in Ruhe zu lassen. Doch Beamte aus einem anderen Distrikt war das egal. Sie kamen noch mal vorbei, um meine Pflanzen zu beschlagnah­men. Ich warnte die Polizisten, dass ich sie persönlich für den entstandenen Schaden haftbar machen werde, doch sie nah­men mich nicht ernst. Und es kam, wie ich gesagt hatte: Ich wurde frei gesprochen.

grow! Was erlaubt dir, hier unge­straft anzubauen?

Ingemar: Bis 2002 war der Anbau von Can­nabis zur Saatgutgewinnung erlaubt. Seit sich das geändert hat, baue ich nur noch aus wissenschaftlichen Gründen an. Und zu wis­senschaftlichen Zwecken ist der Anbau er­laubt. Aber soweit ich weiß, bin ich derzeit der einzige in Holland, der legal Hanf anbau­en darf…

grow! Auch indoor?

Ingemar: Nein, nur draußen im Garten.

grow! Und wie viele Pflanzen darfst du an­bauen? Normal sind doch fünf?

Ingemar: Normalerweise fünf Stück pro Adresse, aber ich darf so viele anbauen wie ich möchte.

grow! Gras darfst du keins verkaufen, oder?

Ingemar: Gras sowieso nicht, und selbst Sa­men darf ich keine verkaufen. Ich baue ja auch nicht an, um Samen zu produzieren, sondern um zu forschen. Die Samen, die dabei ent­stehen, schmeiße ich aber nicht weg, son­dern leite sie weiter. Ich habe die ursprüng­lichen White Widow Sorten jedes Jahr aufs neue miteinander gekreuzt und selektiert. So entstanden die unterschiedlichen Varietäten, die letztlich alle von den zwei ursprünglichen Hanfsamen abstammen. Wie gesagt, jede ein­zelne neue Sorte muss sechs Jahre lang akkli­matisiert und stabilisiert werden.

grow! Du bist aber trotz der Erfolges der White Widowb nicht wirklich reich geworden, oder?

Ingemar: Nein, weil es mir nie um das Geld ging, sondern um die Pflanzen und ihr Nutzen für die Einsatz das Heilmittel. Ich finde es viel wichtiger, die unterschiedlichen Einsatzmög­lichkeiten der verschiedenen Sorten zu erfor­schen und so Menschen zu helfen.

grow! Weiss du etwas darüber, das Grower ihre Pflanzen mit gesundheitsschädlichen Mittel behandeln, um mehr Profit machen zu können?

Ingemar: Ja, allerdings! In dieser Angele­genheit bereite ich ein Schreiben vor, um auf diesem Misstand hinzuweisen. Die Regierung lässt es zu, dass chemieverseuchtes Weed verkauft wird, was langfristig die Gesundheit schädigt!